Bandsintown FistBandsintown Text
Search for artists and concerts
Search for artists
Hamburger Menu Icon
Wednesday, March 22nd, 2017
12:00 AM
Unipol Arena
Casalecchio Di Reno, Italy
6 RSVPs
Giorgia Todrani, besser bekannt ausschließlich unter ihrem Vornamen Giorgia, ist eine italienische Sängerin, Songschreiberin und Musikproduzentin.In einer Musikerfamilie aufgewachsen debütierte sie beim Sanremo-Festival von 1994 mit dem Stück E poi. Das unmittelbar anschließend herausgebrachte erste Album Giorgia erreichte bereits eine Auflage von 150.000 Stück. Nur wenige Monate später holte sie Luciano Pavarotti in seine Pavarotti-&-Friends-Show, wo sie zusammen mit Pavarotti sang. 1995 folgte ein Sieg beim Festival von Sanremo (den Titel schrieb sie gemeinsam mit Eros Ramazzotti) und ein zweites Album mit 300.000 verkauften Exemplaren.Sie und Andrea Bocelli, der ebenfalls 1994 beim Sanremo-Festival unter der Kategorie Nuove Proposte angetreten war, sangen 1995 das Lied Vivo per lei für das Album Bocelli zusammen auf italienisch, es folgten noch andere Versionen mit Bocelli und wechselnder Besetzung der Frauenstimme. Das Album, das 1995 begrenzt und 1997 neu veröffentlicht wurde, konnte sich in vielen europäischen Ländern durchsetzen.Bei ihrem dritten Auftritt in Sanremo 1996 belegte sie den 3. Platz und 2001 bei ihrem vierten Auftritt Platz 2 (mit einem Titel, bei dem Zucchero Co-Autor war).Sie sang gemeinsam mit Ray Charles und Herbie Hancock und die 2002 aufgelegte Kompilation Greatest Hits erreichte eine Auflage von 500.000. Das Album erreichte Platz 1 der italienischen Charts.Ihre Alben wurden auch in Spanien und den Niederlanden veröffentlicht und sie ist die erste italienische Interpretin überhaupt, von der in der Reihe MTV Unplugged ein Konzert aufgenommen wurde (2005).Mit ca. sechs Millionen verkauften Alben – hauptsächlich in Italien, aber auch in den Niederlanden, in Kanada und Deutschland – gilt Giorgia heute als eine der erfolgreichsten Sängerinnen Italiens, die es nach Aussage des renommierten amerikanischen Musikmagazins Billboard „auch in den USA schaffen würde“.