Bandsintown FistBandsintown Text
Search for artists and concerts
Search for artists
Hamburger Menu Icon

Yung Hurn

Oct 25th 2018 @ Capitol

Hannover, Germany
Thursday, October 25th, 2018
8:00 PM
Yung HurnYung Hurn ist ein österreichischer Hip-Hop-Musiker aus dem Wiener Bezirk Donaustadt. Seit 2016 tritt er auch unter dem Namen K. Ronaldo als ein fiktiver älterer Bruder von sich selbst auf, wobei das K. wahlweise für Kristallo oder für Kristus steht. Er ist Teil des in Berlin ansässigen Künstlerkollektivs Live From Earth. Yung Hurns frühe Musik wurde von Journalisten schon bald dem ursprünglich Ende der 2000er in den USA entstandenen Cloud Rap zugeordnet. Tatsächlich ließ er sich bei seinen ersten Stücken nach eigenen Angaben neben den Horrorcore-Vertretern und Trap-Wegbereitern Three 6 Mafia auch vom kalifornischen Rapper Lil B inspirieren, der oftmals als Begründer des Cloud Rap bezeichnet wird. In einer Sendung des Musikmagazins Tracks vom Fernsehsender Arte über ihn und den Cloud Rapper LGoony sagte Yung Hurn bezüglich seiner musikalischen Einflüsse zudem, dass er Indie ebenso wie „tiefen dreckigen Techno“ und Psychedelic Rock höre. So hätten ihn etwa Tame Impala oder Falco, vor allem aber die Beatles stark beeinflusst. Außerdem ist er in der Sendung mit einer Schallplatte von Jimi Hendrix zu sehen.Wege abseits des reinen Hip-Hops schlug Yung Hurn mit der „Love Hotel“-EP ein, welche von Stickle produziert und im Zuge der Videopremiere zum zugehörigen R&B-Track „Rot“ angekündigt worden war. Am Valentinstag war aus ihr zudem als zweites der Track „Diamant“ veröffentlicht worden, ein für Yung Hurn untypischer Retro-Popsong ohne Rapeinlagen. Das Video im Stil der 80er-Jahre zeigt das Lied interpretiert von der „Love Hotel Band“, der neben Yung Hurn unter anderem auch der Berliner Schauspieler Lars Eidinger angehört. Die Band tritt inzwischen auch live auf. Mit `Popo` veröffentlichte Yung Hurn schließlich eine Produktion, an der auch er ausdrücklich mitgewirkt hatte. Von der Kritik als `astreiner Throwback-House` betitelt konkretisiert sie musikalisch das mehrfache inhaltliche Kokettieren des Rappers mit der Rave-Kultur der 90er, wie zuvor bereits auch im Techno-Spoken-Word `Coco Jambo` von K. Ronaldo