Bandsintown
get app
Sign Up
Log In
Sign Up
Log In

Industry
ArtistsEvent Pros
HelpPrivacyTerms
Die Profis aka. DJ Mirko Machine & Spax Tickets, Tour Dates and %{concertOrShowText}
Die Profis aka. DJ Mirko Machine & Spax Tickets, Tour Dates and %{concertOrShowText}

Die Profis aka. DJ Mirko Machine & SpaxVerified

323 Followers
Never miss another Die Profis aka. DJ Mirko Machine & Spax concert. Get alerts about tour announcements, concert tickets, and shows near you with a free Bandsintown account.
Follow

About Die Profis aka. DJ Mirko Machine & Spax

Die Geschichte der Profis ist eine Geschichte, die vor vielen Jahren begann. Als HipHop in Deutschland gerade anfing in den Medien stattzufinden. Nun ja, eigentlich ist die Geschichte noch ein bisschen älter, denn sie beginnt genau genommen zu der Zeit, als Rap-Musik dank Tone Loc und De la Soul plötzlich Radio- und Diskothekentauglich wurde – und Spax dann auch endlich mal Rap hörte und nicht immer nur The Smith oder The Cure. Zu dieser Zeit war Mirko schon mehrere Jahre DJ und Teil der Kultur. DJ Mirko Machine aus Oldenburg – damals nur DJ Mirko - und Spax – damals noch ohne irgendeinen nennenswerten Namen – begegneten sich erstmals 1989 im Index Schüttort, wo DJ Mirko an den DMC-Meisterschaften teilnahm. Es sollte dann allerdings weitere sechs Jahre dauern, bis die beiden auch miteinander redeten. Mirko war zu diesem Zeitpunkt der DJ von MC Rene und Spax sollte, dass war Renes' Wunsch, sein Backup Rapper werden. Es klingt fast wie eine Liebesgeschichte, wenn nicht Mirko überhaupt keine Lust auf Spax gehabt hätte. Gezwungener Maßen arrangierte sich Mirko mit der Situation und so tourten die drei durch den deutschsprachigen Raum, spielten etliche Konzerte und freestyleten was das Zeug hielt. MC Rene featurete Spax und umgekehrt, beide fuhren – ohne Mirko – auf Tour mit Fettes Brot und alle zusammen auf die Klasse von '95 Tour. Rene veröffentlichte sein Debüt Album und beschloss erstmal zu pausieren. Puh....das war erstmal ein bisschen Geschichtsunterricht. DJ Mirko – damals noch Angestellter in einem Labor und Spax- damals ausgelernter Schauwerbegestalter ohne Arbeit wollten nicht pausieren. Also entschlossen sich beide – ohne irgendein Programm oder LP, Maxi oder Lied zu touren. Und was soll man sagen – es funktionierte. Mirko drehte die Platten und Spax freestylte. 1996 recordete Spax seine erste EP „Bianca loves Cars & Spax“ auf der Mirko die Cuts und einen Song („Viel zu viele“) beisteuerte. Die beiden flogen gemeinsam nach NewYork, trafen Showbiz und arbeiteten dann an Spax' „Privat“ Album. Nachdem Spax aus NewYork wieder da war, wo er das Album im legendären D&D Studio mischen ließ, gingen die beiden auf Tour. Spielten Konzerte mit Jeru the Damaja, Gang Starr und Eminem – und eine ganze Menge mehr, die mir jetzt gerade nicht einfallen. 2000 ging es dann weiter mit dem nächsten Spax Album „Alles Relativ“ und der dazugehörigen Tour. ….und dann gingen sich die beiden irgendwann auf den Wecker, trennten sich und redeten nicht mehr miteinander. Sieben Jahre. Dann trafen sich die beiden in HipHop-Academy in Hamburg wieder. Mirko unterrichtete dort DJing und Spax Rap. Man redete wieder miteinander, ließ das gewesene hinter sich und 2010 flog man zusammen zu einem Projekt – welches B-Boy Storm vermittelt hat – nach Singapur. Dort entstand an einem lauwarmen Sommerabend die Idee, man könnte mal wieder ein paar Konzerte spielen – nur so zum Spass – der alten Zeiten wegen. Man könnte die Klassiker unserer Konzerte neu aufnehmen, ein bisschen was reinmixen und vielleicht ein bis zwei neue Tracks basteln. Aus diesen ein bis zwei wurden dann vierzehn, aus der Mix-CD ein ganzes Album und aus der CD an sich 1.000 verkaufte Vinyl. Aus den paar Konzerten wurde eine Tour mit vierzehn Konzerten und DJ Mirko Machine und Spax, die sich auf dem „Privat“ Album schon „Die Profis“ nannten waren nun eine wirkliche Crew. „Zeiten ändern dich nicht immer“ - in Anlehnung an Bushidos' „Zeiten ändern dich“, ist ein reines, un-experimentelles HipHop Album. Der Titel ist kein Diss an Bushido, es spiegelt vielmehr unsere Haltung und unseren Geschmack wieder und das eben Dinge auch gleich bleiben. Die erste gemeinsame Show spielten die beiden übrigens in Leipzig im September 2011. Es gab keine Zeit zu proben, die Tracks waren noch nicht fertig, aberes war, als wären die vergangenen elf Jahre nicht so gewesen wie sie waren. Never dying - always livin'
Show More
Genres:
Hip Hop, Rap, Hip-hop

No upcoming shows
Send a request to Die Profis aka. DJ Mirko Machine & Spax to play in your city
Request a Show

About Die Profis aka. DJ Mirko Machine & Spax

Die Geschichte der Profis ist eine Geschichte, die vor vielen Jahren begann. Als HipHop in Deutschland gerade anfing in den Medien stattzufinden. Nun ja, eigentlich ist die Geschichte noch ein bisschen älter, denn sie beginnt genau genommen zu der Zeit, als Rap-Musik dank Tone Loc und De la Soul plötzlich Radio- und Diskothekentauglich wurde – und Spax dann auch endlich mal Rap hörte und nicht immer nur The Smith oder The Cure. Zu dieser Zeit war Mirko schon mehrere Jahre DJ und Teil der Kultur. DJ Mirko Machine aus Oldenburg – damals nur DJ Mirko - und Spax – damals noch ohne irgendeinen nennenswerten Namen – begegneten sich erstmals 1989 im Index Schüttort, wo DJ Mirko an den DMC-Meisterschaften teilnahm. Es sollte dann allerdings weitere sechs Jahre dauern, bis die beiden auch miteinander redeten. Mirko war zu diesem Zeitpunkt der DJ von MC Rene und Spax sollte, dass war Renes' Wunsch, sein Backup Rapper werden. Es klingt fast wie eine Liebesgeschichte, wenn nicht Mirko überhaupt keine Lust auf Spax gehabt hätte. Gezwungener Maßen arrangierte sich Mirko mit der Situation und so tourten die drei durch den deutschsprachigen Raum, spielten etliche Konzerte und freestyleten was das Zeug hielt. MC Rene featurete Spax und umgekehrt, beide fuhren – ohne Mirko – auf Tour mit Fettes Brot und alle zusammen auf die Klasse von '95 Tour. Rene veröffentlichte sein Debüt Album und beschloss erstmal zu pausieren. Puh....das war erstmal ein bisschen Geschichtsunterricht. DJ Mirko – damals noch Angestellter in einem Labor und Spax- damals ausgelernter Schauwerbegestalter ohne Arbeit wollten nicht pausieren. Also entschlossen sich beide – ohne irgendein Programm oder LP, Maxi oder Lied zu touren. Und was soll man sagen – es funktionierte. Mirko drehte die Platten und Spax freestylte. 1996 recordete Spax seine erste EP „Bianca loves Cars & Spax“ auf der Mirko die Cuts und einen Song („Viel zu viele“) beisteuerte. Die beiden flogen gemeinsam nach NewYork, trafen Showbiz und arbeiteten dann an Spax' „Privat“ Album. Nachdem Spax aus NewYork wieder da war, wo er das Album im legendären D&D Studio mischen ließ, gingen die beiden auf Tour. Spielten Konzerte mit Jeru the Damaja, Gang Starr und Eminem – und eine ganze Menge mehr, die mir jetzt gerade nicht einfallen. 2000 ging es dann weiter mit dem nächsten Spax Album „Alles Relativ“ und der dazugehörigen Tour. ….und dann gingen sich die beiden irgendwann auf den Wecker, trennten sich und redeten nicht mehr miteinander. Sieben Jahre. Dann trafen sich die beiden in HipHop-Academy in Hamburg wieder. Mirko unterrichtete dort DJing und Spax Rap. Man redete wieder miteinander, ließ das gewesene hinter sich und 2010 flog man zusammen zu einem Projekt – welches B-Boy Storm vermittelt hat – nach Singapur. Dort entstand an einem lauwarmen Sommerabend die Idee, man könnte mal wieder ein paar Konzerte spielen – nur so zum Spass – der alten Zeiten wegen. Man könnte die Klassiker unserer Konzerte neu aufnehmen, ein bisschen was reinmixen und vielleicht ein bis zwei neue Tracks basteln. Aus diesen ein bis zwei wurden dann vierzehn, aus der Mix-CD ein ganzes Album und aus der CD an sich 1.000 verkaufte Vinyl. Aus den paar Konzerten wurde eine Tour mit vierzehn Konzerten und DJ Mirko Machine und Spax, die sich auf dem „Privat“ Album schon „Die Profis“ nannten waren nun eine wirkliche Crew. „Zeiten ändern dich nicht immer“ - in Anlehnung an Bushidos' „Zeiten ändern dich“, ist ein reines, un-experimentelles HipHop Album. Der Titel ist kein Diss an Bushido, es spiegelt vielmehr unsere Haltung und unseren Geschmack wieder und das eben Dinge auch gleich bleiben. Die erste gemeinsame Show spielten die beiden übrigens in Leipzig im September 2011. Es gab keine Zeit zu proben, die Tracks waren noch nicht fertig, aberes war, als wären die vergangenen elf Jahre nicht so gewesen wie sie waren. Never dying - always livin'
Show More
Genres:
Hip Hop, Rap, Hip-hop

Get the full experience with the Bandsintown app.
arrow