Bandsintown Logo
Monday, March 19th, 2018
8:00 PM
27 RSVPs
Danny O’Donoghue (Keyboards, Vocals), Mark Sheehan (Gitarre) und Glen Power (Drums) begegneten sich in der Welt gut produzierter und stimmungsvoller Musik. Danny und Mark kennen sich seit fast zwei Jahrzehnten und konnten bereits 1996 mit der Band MyTown einige Erfolge in Irland feiern. Nachdem sie eine Zeit lang als Session-Musiker und Produzenten gearbeitet hatten, wurden sie Ende der 90er in die Vereinigten Staaten eingeladen, um mit einigen ihrer großen Studio-Helden zusammenzuarbeiten, darunter R’n’B- und Soul-Legenden wie Teddy Riley, The Neptunes oder Rodney Jerkins. Zurück in Dublin bauten sie sich ihr eigenes Studio und „probierten alles aus, was sich als nützlich erwies“, so Danny. Der Sound von The Script ist geprägt von den Emotionen und der Leidenschaft der irischen Seele. Zugleich erstrahlen die Songs in kenntnisreicher Modernität und gipfeln in Refrains, in die Menschen auf der ganzen Welt sofort einstimmen können. Tatsächlich kennt ihre Musik, obwohl vom Ansatz im Pop verankert, wenig Grenzen. Es gibt Lieder, die von transzendentaler, raumgreifender Atmosphäre leben, und andere, die mit knackigen Gitarren zum Tanzen einladen. Es gibt gerappte Passagen ebenso wie Momente voller Soul, Tiefe und einer herrlich abgestimmten Stille. Diese einzigartige Mischung aus Hip-Hop und elektronischer Musik, souligen Passagen und typisch britischem, handgemachtem Pop traf gleich mit dem Debütalbum „The Script“ 2008 den Nerv des Zeitgeists. 2011 eroberten sie Russland, Australien, Japan und die USA, wo sie für über eine Million verkaufter Exemplare ihrer Single „Breakeven“ Platin erhielten. Auf Tourneen mit U2 und Paul McCartney stellten sie ihre außergewöhnlichen Live-Qualitäten unter Beweis. So war es keine Überraschung, dass ihr zweites Album „Science & Faith“ in Großbritannien und Irland wieder auf Platz 1 der Charts einstieg und die erste Singleauskopplung „For The First Time“ in zahlreichen Ländern in die Top 5 vordrang. In der Folge nahmen The Script sogar den schwierigen US-amerikanischen Markt ein, „Science & Faith“ erreichte Platz 3 der Billboard Charts, ihre US-Tournee war ausverkauft. 2012 erschien ihr Album „#3“, das erwartungsgemäß zum internationalen Hit avancierte. Die erste Single „Hall Of Fame”, die in Zusammenarbeit mit dem Black Eyed Peas- Vordenker will.i.am entstand, war trotz einer mutigen Ausgestaltung ein weiterer Treffer: Sie zeigt die überwältigende Spannbreite ihres künstlerischen Schaffens mit einem fantastischen Spagat zwischen handgemachtem Pop und lässigem Rap-Feeling. Ähnlichen Mut bewiesen The Script auch im Rahmen der Aufnahmen zu ihrem vierten Album „No Sound Without Silence“, das zu großen Teilen während ihrer ausverkauften Welttournee in einem mobilen Studio entstand und erneut zu einem internationalen Erfolg geriet. Das aktuelle Album „Freedom Child“ ist nun gewissermaßen die Antipode zum im hektischen Touralltag aufgenommenen Vorgänger: Erstmals seit Bestehen der Band gönnten sich The Script eine kollektive Auszeit und verbrachten mehrere Monate mit ihren Familien. Derart ausgeruht und aufgetankt setzten sie sich sodann an die Songs des neuen Albums. Die Gelassenheit und frische Perspektive auf ihre Musik scheint in bald jedem Song durch.